3. Juli 2016

RPG-Blog-O-Quest #010 – Fantasy

Nachdem ich doch einige verpasst habe, bin ich jetzt zurück für die monatliche RPG-Blog-O-Quest, diesmal mit dem Thema Fantasy.

1. Lieber Low- oder Highfantasy? Warum?

Ich bin definitiv der Lowfantasy-Typ. Daran mag vor allem Conan, das Sword&Sorcery Genre und HârnWorld Schuld sein - oder auch mein Alter ;0)
An DnD und all seinen Derivaten hat mich immer die vancianische Magie gestört. Was sich auch in der neuesten Inkarnation DnD 5E nicht geändert hat. Noch viel schlimmer empfinde ich es, dass sämtliche Magiewirker mit bloß geringen Nuancen auf dieselben Zauber zurückgreifen. Wo bleibt da die Phantasie meine Damen und Herren?
Das Lowfantasy gefällt mir auch deswegen besser, weil Magie für meinen Geschmack nicht zu einem Technologie-Ersatz werden soll. Dafür haben wir die Zwerge mit ihren Dampfmaschinen und Runen. Magie soll vielmehr mysteriös, unberechenbar (selbst für einen Erzmagier) und gefährlich bleiben.

2. Mein liebstes Crossover

mit Fantasy ist Shadowrun, weil es neben Ars Magica eines der raffiniertsten Magiesysteme hat. Zitat: "Würfle mal deinen Entzug!" Und so sollte Magie meiner Meinung auch sein.

3. An Oldschool gefällt mir

dass noch nicht die Rede von ausgeglichenen Begegnungen die Rede war und ist. Natürlich birgt das die Gefahr, dass jüngere Spieler, die sich Online-Games gewohnt sind, in der Regel erst Mal einen TPK durchmachen müssen, bevor sie die geänderten Verhältnisse begreifen. Erklären nützt da aus meiner Erfahrung nicht die Bohne.
Zudem kann ich nach Oldschool eher meine Version wie wir gemeinsam durch das Rollenspiel eine verdammt gute Geschichte erschaffen umsetzen, als andersrum.
Aber es bleibt Geschmackssache. Ob Oldschool, Newschool oder Homeschool, Hauptsache es macht Spass und neue Generationen von Rollenspielern wachsen heran, die ihre ganz eigene Version entdecken und entwickeln werden.

4. Im ausgelaufenen Monat war Drachen das Thema des Karnevals. Meine liebste RPG-Anekdote mit Drachen:


Es war in den Mitte 90ern da wollte ein Spieler von mir unbedingt einen Drachen spielen. Mir war schon damals daran gelegen, den Spielern ihre Wunschfigur spielen zu können, also lies ich es zu - allerdings mit einer Bedingung: Auch wenn der Drache jede Gestalt annehmen kann, eines kann er nie ändern nämlich sein Gewicht und als ausgewachsener Drache wog der Charakter damit 540 Tonnen. Wie ich auf dieses Gewicht gekommen bin? Hinweise und Nachschlagewerke wie auch das Internet gab es damals noch nicht so wie heute. In irgendeinem Jugendbuch, möglicherweise Was ist Was?, hatte ich gelesen, dass ein Blauwal so schwer wie 60 afrikanische Elefanten ist. Da ein Drache noch weitaus grösser und damit schwerer als ein Blauwal ist, entwarf ich die Hausregel, dass ein Drache mindestens 30mal so schwer ist wie ein Blauwal.
Zurück zu unserem Drachencharakter. Das hatte natürlich zur Folge, dass er in Menschen- oder Elfengestalt kein Pferd reiten konnte, und auf normalem Untergrund ziemlich tiefe Spuren hinterließ.
Die beste Szene war jedoch, als sie über eine Zugbrücke in eine Stadt wollten. Während all seine Gefährten problemlos passierten, begann die Brücke zum Erstaunen aller Anwesenden, beinahe einzubrechen. Diese Nacht verbrachte der Drachencharakter vor der Stadt.
Irgendwann ist der Spieler dann endlich darauf gekommen, dass er als Drache ja auch über zig Zauber verfügt, darunter auch Schweben. Von da an, konnte er seine Tarnung in einer anderen Gestalt besser aufrecht erhalten.
Jeder Spielleiter von euch kann sich aber denken, dass ich mir dann eine andere Gemeinheit ausgedacht habe, die der Spieler dann wieder kontern musste, damit das Geheimnis seines Charakters nicht auffloge.
Und nein, weder die anderen Spieler noch deren Charakter wussten, dass ein ausgewachsener Drache mit ihnen durch die Welt zog...


5. Welches ist Dein favorisiertes Fantasyvolk? Warum?

Über diese Frage musste ich doch eine Weile brüten - aber es hilft nichts: ich habe kein favorisiertes Fantasyvolk. Lieg wohl daran, dass ich meistens Moderator (aka Spielleiter) und Weltenbauer  bin.

Kommentare:

Ingo Schulze hat gesagt…

@1: Da empfehle ich doch mal einen Blick auf DCC, da wird das Vancesche Magiesystem uminterpretiert (kein Fire & Forget), zudem ist es sehr Sword & Sorcery-inspiriert. Mir gefällt das recht gut.

@4: Das haben sie dann auch nie rausgefunden?

Ahbaron hat gesagt…

@1: Danke für den Hinweis, Ingo. Schaue ich mir gerne an.
@4: Nein, sie haben es nie herausgefunden. Erst später, nach der Kampagne, hat der Spieler es selbst dann in einer feucht-fröhlichen Runde enthüllt.